Dafür kann ich mich verbürgen

Man wird älter, das ergibt sich.
Heute 60, morgen 70.
Kurzes Zögern, und man macht sich
auf den Weg in Richtung 80...

Diese Zeilen, leicht geborgt
(hab bei Kästner sie besorgt),
sollen mir ein Anfang sein
für den Jubiläumsreim.

Juckt mich denn als Vater's Sohn
diese erste Strophe schon?
Gott sagt: "Also soll es sein:
Sohn holt nie den Vater ein."

Stets bin ich es, der sich freut:
Älter sind nur andre Leut.
Hab stets alles noch vor mir
und wünsch alles Gute dir.

Wünsch dir wirklich nur das Beste
ganz geschwind zu deinem Feste,
und ich denke, heut ganz offen,
schön, daß ich nicht bin betroffen.

Aber ich kann mir wohl denken,
daß es mir bald auch so geht.
Keiner wird mir ewig schenken,
was naturgemäß vergeht.

Wird man automatisch 60?
Meistens ja, doch manchmal rächt sich
rauchen, fressen, nichts bewegen,
saufen, huren, kartenlegen.

Nun, ich weiß aus sichrer Quelle,
daß du dich auf alle Fälle
sehr von denen unterscheidest,
die du sicher nicht beneidest,

die, die keinen Sport getrieben,
die, die keinen Knoblauch lieben,
die, die nur am Lenkrad sitzen,
die, die niemals Sauna schwitzen,

die, die sich nur ungern waschen,
die, die fetten Kuchen naschen,
die, die keine Ziele haben
als sich an der Rente laben,

die, nach denen keiner kräht,
wenn die letzte Stunde geht,
die mit ihren stolzen Frauen
gierig nach den andern schauen,

die den Luxus abonnieren
und sich im Trabant genieren,
die nicht kennen Rad und Ski,
oh, wie sehr veracht' ich die

ganz genau wie du, mein Vater,
dazu brauchst du kaum Berater.
Immerhin war es dein Tip:
"Höre, Großer, halt dich fitt!"

Gingst mit 53 Jahren
deinen ersten Weg mit mir,
bis wir auf dem Wolfskopf waren,
Schwierigkeitsgrad Nummer 4.

November war's, mir ist's wie eben,
Mutti kommt nun nicht mehr heim,
sagte ich: "Kann's Schlimmres geben?"
Vati, das mußt du verzeihn!

Kurz und gut, was soll man schreiben?
Vieles wird noch übrig bleiben
für die nächste runde Zahl
und für's übernächste Mal.

Was ist sonst erwähnenswert?
Brüderchen hat Frau und Herd.
Auch drei Enkel stehn zu Buche,
nur der Große ist auf Suche.

Kleines Fazit:

Mache das, was unrecht ist,
fabrizier den größten Mist.
Steht auf deiner Seite keiner,
ich bin stets auf deiner.

Ohne dich groß zu blamieren
kannst 10 Jahre subtrahieren.
Dafür kann ich mich verbürgen.
Alles Gute nun, dein Jürgen!

©Jürgen Langhans. Königs Wusterhausen 1989, für Vati zum 60.