Der Autor

Jürgen Langhans

Jürgen Langhans, promovierter Ingenieur für Informationstechnik / Meßtechnik, 1954 in Dresden geboren, aufgewachsen in Strausberg, studiert in Dresden, hat gearbeitet in Königs Wusterhausen und Berlin, lebt heute in Karlsruhe und ist Projektleiter für Fernwirk- und Netzleitsysteme; schreibt nebenbei Lyrik, Prosa und Lieder.

Mit acht Jahren nimmt Jürgen Langhans Akkordeon-Unterricht bei einem Privatlehrer (Zismer) in Strausberg; damit er kein "Gammler" wird, so sein Vater. Später wechselt er an die Musikschule zu Herrn Walther und nimmt das Fach Oboe hinzu; für einen schmächtigen Jungen eine harte Angelegenheit. Eines Tages überrascht er seine Eltern mit einer Eigenkomposition (Freundschaftstanz, 1965), und ein Jahr später wird er an der Musikschule Malsdorf von Frau Graminski im Fach Komposition unterrichtet.

Ab 1968 ist er bis zum Ende der 10. Klasse Oboist im Strausberger Pionier- und Jugendorchester (Dirigent Herr Schramm). Im Repertoire sind die Ouvertüre zur Feuerwerksmusik (Händel) und die 3 ersten Sätze der Kindersinfonie (Haydn?). Während dieser Zeit experimentiert er mit einem 4-Spur-Bandgerät, um sich selbst mehrspurig aufnehmen zu können. Die Ideen zum Liederschreiben kommen in der Singebewegung und münden später in der Songgruppe der TU Dresden, einem sog. Volkskunstkollektiv, das 1981 aus politischen Gründen verboten wurde. Nach Öffnung des "Westens" ergeben sich die technischen Möglichkeiten, die eigenen Lieder zu produzieren.