Der Rechtschreibkanon

Ein paar Worte zur Rechtschreibung in diesem Buch

Die sog. Rechtschreibreform war das Sinnloseste und Verwerflichste, was sich das kulturelle Deutschland (federführend) angetan und gegen jede Vernunft durchgesetzt hat. Oft entgegnen mir Leute, es gebe doch Wichtigeres, als heute - da alles doch so wunderbar "verbindlich" sei - dagegen anzugehen und sich aufzuregen. "Und vorher", antworte ich dann, "da war es wichtig?"

Da machen irgend welche Politiker und Pseudowissenschaftler, die in der Schule nicht aufgepaßt und von Deutsch keine Ahnung haben, unsere Schriftsprache kaputt, und die Gegner dieses Blödsinns sollen sich nun mit "tolllpatschigen" Argumenten auseinandersetzen oder - die Kröte schlucken und vergessen: "aufwändig", "kennen lernen", "mithilfe", ... Schlimm genug, daß mein Sohn diesen Unfug bald lernen wird.

Mir kann doch keiner weismachen, daß ein Schüler nur deshalb besser wird, weil er angeblich liberaler schreiben darf! Aber für diesen Quatsch habe ich eine eigene Seite www.rechtschreibreform-neindanke.de und meinen eigenen Rechtschreib-Kanon!

Känguruh

Es ist ja so schon nicht leicht, als unbekannter Autor einen Verlag zu finden. Und dann will der ausgerechnet zur Hoch-Zeit der unsäglichen Reform auch noch eine Bedingung stellen, die da lautet: herkömmliche Schreibung? Für ein Kinderbuch? - Nee, Freunde, für so was verbiege ich mich nicht. Versuchen Sie doch mal Ihrem Sprößling aus Michael Endes "Jim Knopf" (Auflage in 2004) fließend vorzulesen. Da fehlen an wichtigen Stellen die Kommas; da macht Lesen vielleicht Spaß! Das Kuriose ist dabei allerdings, daß die meisten Leute (und wohl auch nicht die Verlage) nicht wissen, daß nach der "Reform der Reform" diese Kommas wieder gesetzt werden soll(t)en. Erscheinen Michael Endes Bücher nun bald wieder in Neu-Neu-Schrieb und wieder einigermaßen vernünftig lesbar?

Als Hommage an die Vernunft erscheint dieses Buch in herkömmlicher Rechtschreibung.